Habt ihr gewusst, dass die Menschen im Mittelalter geglaubt haben, mit einem Feuersalamander Br√§nde l√∂schen zu k√∂nnen? Man hat die Amphibien doch tats√§chlich ins Feuer geworfen, in der Gewissheit, dass die armen Tiere quasi die Freiwillige Feuerwehr ersetzen und sie au√üerdem das Ganze unverletzt √ľberstehen. Jupp. So war das damals. Ohne Worte.

Heute muss man schon Gl√ľck haben, wenn man einem dieser ‚ÄěFeuermolche‚Äú, wie sie auch genannt werden, begegnen will. Zu finden eigentlich in der N√§he von B√§chen und Wasserstellen innerhalb von Laub- oder Mischw√§ldern, oder wie es der Zufall will, auch als versammeltes Rudel im Kellerschacht (wie bei den folgenden Exemplaren).

Gut auf den Bildern zu erkennen sind die auff√§lligen Ohrdr√ľsen, daraus wird bei Gefahr ein wei√ües, giftiges Sekret abgesondert. Dieses Sekret verursacht bei Kontakt mit menschlicher Haut aber lediglich ein leichtes Brennen und ist nicht, wie noch im Mittelalter behauptet, ‚Äětodbringend giftig‚Äú.